Eriyadu



Nord-Male-Atoll Eriyadu März 2001

 
Die Insel ****
 
klein, aber fein. Ohne viel Schnickschnack. Ideale Taucherinsel für Leute die's gemütlich angehen. Keine asphaltierten Wege, Schuhe überflüssig. (Außer vielleicht über den Steg, verdammt ist der heiß!). Kein all inklusive, kein Pool, Doppelbungalows sauber, manchmal mit Gekko oder Ameisen. Wenn man zum erstenmal auf die Malediven kommt, glaubt man sich dem Paradies nahe, noch nie fiel es uns so schwer, Abschied zu nehmen.
 
 
Die Küche ***
 
gut, aber nicht berauschend. Manchmal wird das gesamte Inventar an den Strand geräumt und viele bunte Lichter angezündet, Kitsch pur, aber schön. Auch sonst barfuß auf Sandboden im Restaurant. Getränke teuer wie überall, 3 Wochen 2 Personen DM 1800,- bei mäßigem Durst.
 
 
Die Basis ****
 
gut geführte Werner Lau-Basis (damals, heute Eurodivers), Hausrifftauchen soviel man will, mit Flaschenservice zur Einstiegstelle. Hausriff wird immer noch in Prospekten als eines der schönsten der Malediven angepriesen. Das war vielleicht vor 1998 so. Wer schon im Roten Meer war, ist enttäuscht. Infos zu Eriyadu auf der
Eurodivers-Seite.
 
 
Die Tauchplätze ***/****
 
wiederholen sich in 3 Wochen natürlich, waren aber meist sehr schön. Highlights waren Blue Cave, Boduhiti Thila, Lucky Express, Helengeli Thila. Schildkröten, Weißspitzen, Ammenhai, Mantas und sogar Anemonenfische :-). Fahrzeit einfach 15 bis 60 min. Minus für den Zustand der Riffe oberhalb 15 m, Plus für unsere ersten Mantas.